• Toueren und Kurse Programm

    Touren und Kurse

    Die Sektion Konstanz bietet
    ein breitgefächertes Programm
    an Touren Kursen und
    Veranstaltungen. Hier finden
    Sie alle Termine.
  • Konstanzer Hütte, Gauenhütte

    Unsere Hütten

    Die DAV-Sektion Konstanz
    unterhält zwei Hütten,
    die Gauenhütte und die
    Konstanzer Hütte.

Sektion

Online Mitglied werden .........

      ......... in der Sektion Konstanz des Deutschen Alpenvereins.

Die Sektionen des DAV sind eigenständige regionale Verbände. Unsere Sektion besteht aus den Ortgruppen Singen, Radolfzell und Konstanz. Das Gebiet der Sektion deckt sich mit den Grenzen des Landkreises Konstanz, aber viele unserer Mitglieder wohnen auch außerhalb des Gebietes oder in der Schweiz. Die Höhe der Mitgliedsbeiträge finden sie in der Beitragsübersicht. Wenn Sie unserem Verein beitreten wollen füllen Sie bitte das Aufnahmeformular aus:

https://www.dav-shop.de/beta-mitgliederaufnahme/default.aspx?SN=1140

Die Mitgliedschaft ist eine jährliche Mitgliedschaft, die sich verlängert, wenn sie nicht bis Ende September eines Jahres gekündigt wird. Im Dezember wird der Beitrag für das folgende Jahr per Lastschrift eingezogen. Der neue Ausweis kommt dann per Post Anfang Februar im neuen Jahr. Bei Neu-Eintritt ab dem 1. September im laufenden Jahr wird der Beitrag um 50% ermäßigt. Weitere Fragen beantwortet ihnen gerne die Geschäftsstelle.

Gute Gründe Mitglied zu werden:

Bergsport:

  • in Ausbildungskursen alles Wichtige rund um den Bergsport lernen
  • ein attraktive Tourenprogramm unter qualifizierter Führung nutzen
  • Tourenpartner und Gleichgesinnten kennen lernen

Information:

  • kostenloser  Zugriff auf Karten, Führer oder Bücher in der DAV-Bibliothek in Konstanz in der Geschäftsstelle
  • sechsmal jährlich das Bergsteigermagazin PANORAMA kostenlos frei Haus

Hütten:

  • günstigere Übernachtungen auf über 2.000 Alpenvereinshütten
  • günstige Übernachtungen in unserer Familien- und Gruppenhütte, der Gauenhütte
  • Bergsteigeressen und –getränk in den DAV Berghütten

Sicherheit:

  • mit dem Alpinen Sicherheit Service (ASS) weltweiten Versicherungsschutz bei allen Bergsportarten genießen
  • aktuelle Informationen zur Sicherheit im Bergsport, praxisorientiert aufbereitet von der DAV-Sicherheitsforschung

Freizeit:

  • durch gemeinsame Erlebnisse neue Freunde finden; Abenteuer, Spaß und Herausforderung für Groß und Klein erleben
  • Möglichkeit an attraktiven Touren und Reisen teilzunehmen
  • Preisnachlass für Reisen des DAV Summit Club

Klettern:

  • Vergünstigter Zugang zu unserer Kletterhalle in Radolfzell und den DAV Kletteranlagen in Deutschland
  • Förderprogramme für Nachwuchs- und Spitzenkletterer

Selbst aktiv werden:

  • ideelle und finanzielle Unterstützung des Vereins, der für die Vereinbarkeit von Bergsport und Natur steht
  • Möglichkeit einer qualifizierten Ausbildung zum Fachübungsleiter oder Trainer
  • Einsatz auf Umweltbaustellen und bei der Pflege des alpinen Wegenetzes
  • Mithilfe bei der Sanierung und Instandhaltung der Alpenvereins-Hütten
  • bei Interesse ehrenamtliches Engagement in einem der vielen Bereiche der Sektionsarbeit.
Mai    
Sam 6.05.2017 19h30 Frühlingsfest Kletterwerk
Mon 08.05.2017 19h30  Vorstandssitzung Kletterwerk
Juni    
Mon 19.06.2017  Vorstandssitzung Kletterwerk
Juli    
Mon  10.07.2017 19h30  Vorstandssitzung Kletterwerk
August    
     
September    
Mon 11.9.2017 19h30 Vorstandssitzung Kletterwerk
Mon 18.09.2017 17h30 Referenten- /Tourenleitersitzung Kletterwerk
Oktober    
Mon 9.10.2017 19h30  Vorstandssitzung Kletterwerk
November    
Mon 13.11.2017 19h30  Vorstandssitzung Kletterwerk
Sam 25.11.2017 19h30 Kartoffelessen Hotel Barbarossa
Dezember    
 Mon 11.12.2017 19h30  Vorstandssitzung Kletterwerk
Januar    
 Mon 8.01.2018 19h30  Vorstandssitzung Kletterwerk
Februar    
 Mon 5.02.2018 19h30  Vorstandssitzung Kletterwerk
März    
Mon 12.03.2018 18h30 Vorstandssitzung GS KN
Mon 12.03.2018 19h30 Referentensitzung GS KN
Don 22.03.2018 19h30 Jahreshauptversammlung Barbarossa

Hier die chronologische Auflistung der letzten Presseberichte:

8.11.2016 Südkurier: Alpenverein wächst weiter

Südkurier 8.11.16

6.2.2016 Südkurier: Flüchtlingsklettern

Südkurier 6.2.16

 

27.11.2015 Südkurier: Beliebter Herrenabend

Südkurier 27.11.15

 

24.11.15 Südkurier: Kinder an der Kletterwand

Südkurier 24.11.15

12.5.2014 Südkurier: Klettern mit Diabetikerkindern

Südkurier 12.5.14

9.4.2014 Südkurier Singen Schneeschutour

SUEDKURIER Singen 20140409

Bericht vom Kartoffelessen 2013

Südkurier 26.11.13

14.11.2013 Südkurierankündigung des Kartoffelessens

SUEDKURIER Konstanz 20131114

4.10.2012 Südkurier zum Integrationsprojekt

Die Alpen als Lernort

11.9.2012 Südkurier zum Integrationsprojekt

Integration_auf_Schusters_Rappen

9.3.2012 Südkurier zur offiziellen Kletterhallenerweiterung

SUEDKURIER Konstanz 201203092

7.3.2012 Wochenblatt zur offiziellen Kletterhallenerweiterung

Wochenblatt 7.3.2012

12.12.2011 Südkurier zum Adventsfest

SUEDKURIER_Singen_201112141.pdf

5.12.2011 Südkurier zum Adventsfest

Südkurier 5.12.2011

2.12.2011 Südkurier zum Kartoffelessen

Südkurier 2.12.2011

30.11.2011 Südkurier-Bericht zur Fertigstellung der Kletterhalle

Südkurier_30.11.2011

31.8.2011 Südkurier-Bericht zur Erweiterung der Kletterhalle

Südkurier 31.8.2011

Satzung der Sektion Konstanz des Deutschen Alpenvereins (DAV) e.V.

(Teilweise Neufassung beschlossen in den Mitgliederversammlungen

vom 18.3., 16.09.2010, 24.3.2011, 15.3.2012, 14.3.2013, 20.3.2014, 19.3.2015 )

Allgemeines

§ 1 Name und Sitz

1 Der Verein führt den Namen "Sektion Konstanz des Deutschen Alpenverein (DAV) e.V." und

hat seinen Sitz in Konstanz.

2 Er ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Konstanz eingetragen.

§ 2 Vereinszweck

1.

Zweck der Sektion ist,

- das Bergsteigen und alpine Sportarten vor allem in den Alpen und in den deutschen

   Mittelgebirgen, besonders für die Jugend und die Familien, zu fördern und zu pflegen,

- die Schönheit und Ursprünglichkeit der Bergwelt zu erhalten,

- die Kenntnisse über die Gebirge zu erweitern und dadurch die Bindung zur Heimat zu

   pflegen,

- sowie weitere sportliche Aktivitäten zu fördern , die dem alpinistischen Sport und

dessen alpinistischen Vorbereitung dienen.

2.

Die Sektion ist parteipolitisch neutral, sie vertritt die Grundsätze religiöser, weltanschaulicher und ethnischer Toleranz, sie achtet auf die Chancengleichheit von Frauen und

Männern. Die Verfolgung politischer Ziele außerhalb des Vereinszweckes ist unstatthaft.

3.

1 Die Sektion verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des

Abschnittes "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

2 Die gemeinnützigen Zwecke in diesem Sinne sind die Förderung des Sports, des Natur- und Umweltschutzes, der Jugendhilfe und der Bildung.

4.

1 Die Sektion ist selbstlos tätig; sie erstrebt keinen Gewinn undverfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke

2 Mittel der Sektion dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.

3 Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.

4 Ausgeschiedene Mitglieder des Vereins haben keinen Anspruch auf das Sektionsvermögen.

5 Keine Person darf durch Ausgaben, die dem Zwecke der Sektion fremd sind oder durch

unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3Mittel zur Erreichung des Vereinszweckes

1. Der Vereinszweck soll durch die in Absatz 2 und 3 angeführten ideellen und materiellen Mittel erreicht werden.

2.  Als ideelle Mittel zur Verwirklichung des Vereinszwecks dienen:

a)  bergsteigerische und alpinsportliche Ausbildung, Förderung bergsteigerischer und

     alpinsportlicher Unternehmungen und des alpinen Skilaufs, Ausleihe von

     Bergsportausrüstung, Unterstützung des alpinen Rettungswesens;

b) gemeinschaftliche bergsteigerische, alpinsportliche Unternehmungen sowie

   - Wanderungen, Mountainbiken, Radfahren, Sport- und Wettkampfklettern, Betätigung

     an und auf Wildwasserläufen, Exkursionen zu Heimat- und Naturkunde,

   - sowie weitere sportliche Aktivitäten wie z.B. Konditionstraining, Gymnastik;

c)  Veranstaltung von alpinsportlichen Wettkämpfen einschließlich der Bekämpfung

     des Dopings gemäß der strafbewehrten Sportordnung des DAV;

d)  Errichten, Erhalten und Betreiben von Kletteranlagen;

e)  Erhalten und Betreiben der Hüttenstandorteals Stützpunkte zur Ausübung des Bergsteigens

     und der alpinen Sportarten und für die Sicherheit aller Bergsportler sowie Errichten und           Erhalten von Wegen;

f)  Schutz und Pflege von Natur und Landschaft, Tier- und Pflanzenwelt der Alpen

und der deutschen Mittelgebirge, insbesondere bei der Ausübung des Bergsports und

der Unterhaltung von Hütten und Wegen;

g)  Jugendhilfe und umfassende Jugend- und Familienarbeit;

h)  Veranstaltung von Vorträgen im Zusammenhang mit der Verwirklichung des

     Vereinszwecks;

i)   Förderung und Sammlung schriftstellerischer, wissenschaftlicher und künstlerischer

     Arbeiten auf alpinem Gebiet.

j) Abhaltung von Vereinsveranstaltungen wie Versammlungen, Vereinsfeste, Vorträge, Lehrgänge und Führungen;

k) Pflege der Heimatkunde;

l)   Einrichtung und Betrieb einer Website oder sonstiger elektronischer Medien;

m)      Herausgabe von Publikationen;

n) Einrichtung einer Bibliothek;

o) Zusammenarbeit mit Personen, Organisationen und Institutionen, die gleiche oder ähnliche Zwecke verfolgen beziehungsweise die Vereinsziele unterstützen.

3. Die erforderlichen materiellen Mittel sollen aufgebracht werden durch:

a) Mitgliedsbeiträge und Aufnahmegebühren in der jeweils beschlossenen Höhe;

b) Subventionen und Förderungen;

c) Spenden, Sammlungen, Vermächtnisse und sonstige Zuwendungen;

d) Vermögensverwaltung (wie Zinsen, sonstige Kapitaleinkünfte, Einnahmen aus Beteiligungen, Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung);

e) Sponsorengelder;

f) Werbeeinnahmen;

g) Einnahmen aus dem Betrieb von Schutzhütten und künstlichen Kletteranlagen;

h) Einnahmen aus der Vermietung von beweglichen Wirtschaftsgütern (wie Bergsportausrüstung u.ä.);

i)   Einnahmen aus der Weitergabe von Publikationen;

j) Einnahmen aus dem Verkauf von Ausrüstung, Hütten- und Vereinsartikeln;

k) Einnahmen aus Vereinsveranstaltungen (Vereinsfeste, Wettkämpfe, Vorträge, Kurse, Lehrgänge, Führungen, u.ä.);

§ 4 Mitgliedschaft im Deutschen Alpenverein e.V.

Die Sektion ist Mitglied des Deutschen Alpenverein e.V. (DAV). Sie unterliegt der Satzung

dieses Vereins und hat damit alle Rechte und Pflichten, die sich aus dieser ergeben. Zu den

Pflichten gehören:

a)  den Jahresbericht und die Jahresrechnung vorzulegen, wie sie von der

     Mitgliederversammlung genehmigt worden sind;

b)  die von der Hauptversammlung beschlossenen Beiträge und Umlagen

     rechtzeitig zu bezahlen;

c)  Veränderungen im Vorstand der Sektion dem DAV unverzüglich mitzuteilen;

d)  die satzungsgemäßen Beschlüsse der Hauptversammlung des DAV auszuführen,

   insbesondere in ihre Satzung die Bestimmungen der Mustersatzung für die Sektionen

   zu übernehmen, die die Hauptversammlung als verbindlich bezeichnet hat;

e) in der Satzung die Haftung des DAV für Schäden zu begrenzen, die Mitgliedern

   der Sektion bei Benutzung von Einrichtungen des DAV oder bei Teilnahme an

   Veranstaltungen des DAV entstehen;

f) Satzungsänderungen vom Präsidium des DAV genehmigen zu lassen;

g)  jede Veräußerung oder Belastung von Grund- oder Hüttenbesitz, soweit es sich um

     AV-Hütten handelt, vom DAV genehmigen zu lassen;

h)  ihr Arbeitsgebiet zu betreuen.

§ 5 Vereinsjahr

Vereinsjahr ist das Kalenderjahr.

Mitgliedschaft

§ 6 Mitgliederrechte und Haftungsbegrenzung

1.

1 Die volljährigen Mitglieder haben Sitz und Stimme in der Mitgliederversammlung, können

wählen und gewählt werden.

2 Sie können das Sektionseigentum zu den dafür vorgesehenen Bedingungen benutzen und genießen alle den Mitgliedern zustehenden Rechte.

2.

1 Den nicht volljährigen Mitgliedern stehen die in Absatz 1 genannten Mitgliederrechte mit

Ausnahme des Wahl- und Stimmrechtes zu.

2 Abweichend hiervon können Mitglieder ab dem vollendeten 16. Lebensjahr abstimmen und wählen, aber nicht gewählt werden.

3. 

1C-Mitglieder der Kategorie 3010 (Kletterfreunde) können die Klettereinrichtungen der Sektion zu den dafür vorgesehenen Bedingungen benutzen.

2Sie haben Sitz und Stimme wie die Vollmitglieder nach Abs. 1 , sowie dasaktive Wahlrecht.

4.

Die Mitglieder der Sektion sind mittelbare Mitglieder des Deutschen Alpenvereins (DAV). Sie

sind berechtigt, von dessen Einrichtungen zu den hierfür vorgesehenen Bedingungen

Gebrauch zu machen.

5.

1 Eine Haftung der Sektion und der von ihr beauftragten Personen für Schäden, die einem Mitglied bei der Benutzung der Vereinseinrichtungen oder bei der Teilnahme an Vereinsveranstaltungen entstehen, ist über den Umfang der vom DAV abgeschlossenen Versicherungen hinaus auf die Fälle beschränkt, in denen einem Organmitglied oder einer sonstigen für die Sektion tätigen Person, für die die Sektion nach den Vorschriften des bürger­lichen Rechts einzustehen hat, Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last gelegt werden kann.

2 Die gleiche Einschränkung gilt bei Benutzung von Vereins­einrichtungen oder der Teilnahme an Veranstaltungen einer anderen Sektion des Deutschen Alpenvereins.

6.

Eine Haftung des Deutschen Alpenvereins e.V. (DAV) und der von ihm beauftragten Personen für Schäden, die einem Sektionsmitglied bei der Benutzung der Einrichtungen des DAV oder bei der Teilnahme an Veranstaltungen des DAV entstehen, ist über den Umfang der vom DAV

abgeschlossenen Versicherungen hinaus auf die Fälle beschränkt, in denen einem Mitglied eines Organs des DAV oder einer sonstigen für den DAV tätigen Person, für die der DAV nach den Vorschriften des bürgerlichen Rechts einzustehen hat, Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last gelegt werden kann.

7.

Die Sektion gewährleistet bei der Erfüllung ihrer Aufgaben dem Mitglied in vereinsüblichem

und zumutbarem Umfang den Schutz seiner Daten.

§ 7 Mitgliederpflichten

1.

1 Jedes Mitglied hat den Jahresbeitrag spätestens bis zum 31. Januar des laufenden Jahres

an die Sektion zu entrichten.

2 Die jeweilige Höhe setzt die Mitgliederversammlung fest.

3 Hierbei wird die von der Hauptversammlung des DAV beschlossene Einteilung in

Mitgliederkategorien zugrunde gelegt.

2.

1 Jedes Mitglied hat eine von der Mitgliederversammlung beschlossene Sonderumlage zur Deckung eines außerplanmäßigen Finanzbedarfs für ein unvorhergesehenes Ereignis zu entrichten.

2 Diese darf sich höchstens auf das 1-fache des jährlichen Mitgliedsbeitrages belaufen.

3.

Die Mitgliederrechte stehen dem Mitglied nur für den Zeitraum zu, für den es den Jahres-

beitrag entrichtet hat. Ab 1. September eintretende Mitglieder haben nicht den vollen Jahresbeitrag zu entrichten.

4.

Der Sektionsanteil kann bei Vorliegen besonderer Umstände vom Vorstand auf Antrag

ermäßigt oder erlassen werden.

5.

Jedes Mitglied ist verpflichtet, Änderungen seiner Anschrift sowie - bei Einzugsermächtigung - seiner Bankverbindung alsbald der Sektion mitzuteilen.

6.

Näheres zum Beitragswesen einschließlich Bearbeitungsgebühren für Barzahlungen und Mahnungen regelt die Beitragsordnung.

§ 8 Ehrenmitglieder

1 Zu Ehrenmitgliedern kann die Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Vorstandes

Mitglieder ernennen, die sich hervorragende Verdienste um die Sektion erworben haben.

2 Sie erhalten den Mitgliederausweis ihrer Kategorie, sie können von der Beitragspflicht

gegenüber der Sektion befreit werden.

§ 9 Aufnahme

1.

Wer in die Sektion aufgenommen werden will, hat dies schriftlich - auch unter Nutzung moderner Kommunikationsmöglichkeiten - zu beantragen.

2.

Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand, dieser kann die Entscheidungsbefugnis

delegieren.

3.

Die Aufnahme wird erst nach Bezahlung einer Aufnahmegebühr und des ersten Jahresbeitrages wirksam, soweit die Beitragsordnung nichts anderes ergibt.

§ 10 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft wird beendet:

a)  durch Austritt (§ 11);

b)  durch Tod;

c)  durch Streichung ( § 11);

d)  durch Ausschluss (§ 12);

§ 11 Austritt/Streichung

1.

Der Austritt eines Mitgliedes ist schriftlich mit einer Frist von drei Monaten vor Ablauf des

Vereinsjahres (§ 5 ) der Geschäftsstelle zu Händen des Vorstandsmitzuteilen; er wirkt zum

Ende des laufenden Vereinsjahres.

2.

Ein Mitglied, das seine Beiträge trotz schriftlicher Aufforderung an die zuletzt bekannte

Anschrift nicht bezahlt hat, kann durch den Vorstand mit sofortiger Wirkung gestrichen

werden.

§ 12 Ausschluss

1.

1 Auf Antrag des Vorstandes kann ein Mitglied durch den Ehrenrat ausgeschlossen werden

(§ 25 Abs. 3 Satz 1 Buchst. c), Satz 4).

2 Ist kein Ehrenrat gebildet, erfolgt der Ausschluss durch den Ausschuss der Fachreferenten.

3 Ein Vorstandsmitglied kann aus der Sektion nicht ausgeschlossen werden, bevor nicht die

Mitgliederversammlung über seine Abberufung entschieden hat (§ 23 Abs. 1 Buchst. e).

2.

Ausschließungsgründe sind:

a)  grober Verstoß gegen die Zwecke der Sektion oder des DAV, gegen Beschlüsse oder

     Anordnungen der Vereinsorgane oder gegen den Vereinsfrieden;

b)  schwere Schädigung des Ansehens oder der Belange der Sektion oder des DAV;

c)  grober Verstoß gegen die alpine Kameradschaft.

3.

1 Gegen den Ausschluss ist die Berufung an die Mitgliederversammlung zulässig

(§ 23 Buchst. k). 2 Sie muss innerhalb einer Frist von einem Monat ab Zugang des

Ausschließungsbescheides bei der Geschäftsstelle zu Händen des Vorstands eingelegt

werden, in dessen Ermessen es steht, ob er den Einspruch einer ordentlichen oder

außerordentlichen Mitgliederversammlung (§ 22 Abs. 1, Abs. 2) vorlegt.

4.

1 Vor Beschlussfassung durch den Ehrenrat und die Mitgliederversammlung ist dem Mitglied

unter Setzung einer angemessenen Frist rechtliches Gehör zu gewähren.

2 Der Beschluss des Ehrenrats oder Ausschusses der Fachreferenten über den Ausschluss ist

zu begründen und dem Mitglied mittels eingeschriebenem Brief bekannt zu geben.

Sektionsgliederung

§ 13 Abteilungen

1.

1 Die Mitglieder der Sektion können sich mit Zustimmung des Vorstandes zu Abteilungen oder

Gruppen (z.B. für Hochtouristen) innerhalb der Sektion oder innerhalb einer Ortsgruppe

zusammenschließen.

2 Die Mitgliederversammlung kann sie durch Beschluss auflösen.

2.

Für Jugendbergsteiger, Junioren, Familien und Kinder sind nach Bedarf eigene Gruppen

einzurichten.

3.

1 Die sportlichen Aktivitäten der Sektion werden in einer Sportabteilung zusammen-

gefasst.

2 Jedes Mitglied der Sektion hat das Recht, dieser Sportabteilung als Mitglied

beizutreten.

3 Die Sportabteilung hat das Recht, die Mitgliedschaft im badischen Landessportbund und dessen Fachverbänden zu erwerben.

4 In diesem Fall anerkennt die Sportabteilung der Sektion die Satzungsbestimmungen und Ordnung des badischen Landessportbundes und der Sportfachverbände, deren Sportart in der Abteilung gepflegt werden, als für sich und ihre Einzelmitglieder verbindlich an.

4.

1 Die Abteilungen und Gruppen können sich eine Geschäftsordnung geben.

2 Die Geschäftsordnung darf weder der Satzung der Sektion noch der des DAV zuwiderlaufen.

3 Sie bedarf der Genehmigung des Sektionsvorstandes; der Vorstand darf die Genehmigung der

Geschäftsordnung für die Jugendgruppen (Jugendsatzung) nicht versagen, soweit diese

mit dem Muster des DAV für die Jugendsatzung der Sektionen übereinstimmt.

4 Ein besonderer Mitgliedsbeitrag darf nur mit Zustimmung des Sektionsvorstandes festgesetzt werden.

5.

Eigene Rechtspersönlichkeit kommt den Abteilungen nicht zu. Abteilungen, die eine

eigene Sektion gründen wollen, haben keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen.

§ 14 Ortsgruppen

1.

1 Durch Beschluss der Mitgliederversammlung, der einer 2/3 Mehrheit der erschienenen

stimmberechtigten Mitglieder bedarf, werden die in einer Region lebenden Mitglieder auf

Antrag zu einer Ortsgruppe zusammen geschlossen.

2 Jedes Sektionsmitglied kann beantragen, einer anderen Ortsgruppe zugeordnet zu werden als der, in deren Region das Mitglied seinen Wohnsitz hat.

3 Die Zuordnung ist Voraussetzung für die Berechtigung, an Wahlen innerhalb der Ortsgruppe teilzunehmen.

2.

Für die Ortsgruppen gelten im übrigen sinngemäß die Regelungen des § 13 Abs. 4 und 5.

3.

1 Die Geschäftsordnungen der Ortsgruppen haben zur Sektion gleichlaufende Wahlperioden

vorzusehen.

2 Die Wahl ihrer Leiter durch die Mitgliederversammlung der Ortsgruppen hat spätestens einen Monat vor dem Monat zu erfolgen, in dem die Neuwahl des Sektionsvorstands stattfindet.

§ 15 Organe

Organe der Sektion sind:

a)  der Vorstand

b)  der Ausschuss der Fachreferenten

c)  die Mitgliederversammlung

d)  der Ehrenrat

Sektionsführung

a) Vorstand

§ 16 Zusammensetzung, Bestellung, Vergütungen für Amtsträger

1.

1 Der Vorstand im Sinne von § 26 BGBbesteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem Schatzmeister,

dem Schriftführer, dem Vertreter der Sektionsjugend sowie bis zu 4 Beisitzern, davon

möglichst je einen aus den Ortsgruppen Konstanz, Radolfzell und Singen.

2 Sollte sich kein Mitglied aus einer Ortsgruppe als Beisitzer und zur Ressortübernahme

gemäß Satz 3 bereit erklärt haben, so ist jedes Mitglied unbeschadet seiner Ortsgruppenzugehörigkeit wählbar.

3 Jedes Vorstandsmitglied hat ungeachtet weiterbestehender anderer Funktionen die

Verantwortung für ein Ressort der Sektionsaufgaben zu übernehmen, das ihm der

Vorstand auch zuweisen kann, und sich dazu bereit zu erklären.

4 Für gewisse Aufgaben kann ein Besonderer Vertreter im Sinne von § 30 BGB gewählt

werden.

2.

1 Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von

drei Jahren gewählt und bestellt.

2 Die Wahl erfolgt in schriftlicher und geheimer Abstimmung, rechtsgültig auch anders, wenn kein Widerspruch erhoben wird.

3 Wiederwahl ist zulässig.

4 Der Vorstand bleibt bis zur Neuwahl im Amt.

5 Der Widerruf der Bestellung zum Vorstandsmitglied kann durch die Mitgliederversammlung nur aus wichtigem Grund erfolgen.

3.

1 Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig aus, so wird an dessen Stelle durch die nächste

Mitgliederversammlung für den Rest der Amtszeit ein neues Vorstandsmitglied gewählt.

2 Bis dahin, sowie in Fällen langdauernder Verhinderung, berufen die übrigen Vorstandsmitglieder eine Ersatzperson.

4.

1 Die Ämter in der Sektion sind grundsätzlich Ehrenämter.(27 Abs. 3 Satz 2 BGB)

2 Der Vorstand kann bei Bedarf für laufende Tätigkeiten von Amtsträgern eine pauschale

Aufwandsentschädigung im Sinne einer Tätigkeitsvergütung beschließen.(§ 3 Nr. 26a Einkommensteuergesetz)

3 Darüber hinaus kann er bei der Übertragung von Aufgaben an einen Amtsträger, die im Hinblick auf die erforderliche Fachkenntnis, den Arbeitsumfang und die Haftungsrisiken her gewöhnlich von Berufspersonen erfüllt werden und auch eine laufende nachhaltige ehrenamtliche Tätigkeit deutlich übersteigen, ein an beruflichen Vergütungssätzen angelehntes Entgelt beschließen.

4 Soweit die Entgelte nach Satz 2 oder 3 an Mitglieder des Vorstands gehen, muss er die

Zustimmung des Ehrenrats einholen.

5 Unberührt davon bleibt die Befugnis des Vorstands, die Voraussetzungen für den Ersatz konkreter, beauftragter und nachgewiesener Aufwendungen festzulegen (Auslagenersatz).

6 Näheres zur Art des Wahlverfahrens regelt die Geschäftsordnung der Mitgliederversammlung.

5.

Die Sektion kann Mitarbeiter gegen Vergütung zur Erledigung bestimmter Geschäfte

einstellen.

§ 17 Vertretung

1 Die Sektion wird nach außen gerichtlich und außergerichtlich durch den Vorstand vertreten.

2 Es haben Einzelvertretungsbefugnis: 1. Vorsitzender, 2. Vorsitzender und Schatzmeister.

3 Handelt es sich um ein Rechtsgeschäft über einen Vermögenswert von mehr als

€ 5.000,00, so ist, soweit Einzelvertretungsbefugnis besteht, die Mitwirkung eines weiteren

zur Einzelvertretung bevollmächtigten Vorstandsmitgliedes erforderlich; in diesen Fällen muss eines der beiden handelnden Vorstandsmitglieder einer der Vorsitzenden sein

§ 18 Aufgaben

1 Der Vorstand legt die Tagesordnung für die Versammlungen der Sektion fest, vollzieht ihre

Beschlüsse und entscheidet in allen Angelegenheiten, die nicht der Mitgliederversammlung

vorbehalten sind (§ 23 Abs. 1).

2: Er stellt den Haushaltsplan auf und legt ihn der Mitgliederversammlung vor. Abweichungen vom Haushaltsplan sind zulässig, sofern diese zur Erfüllung der satzungsgemäßen Aufgaben erforderlich sind.

3 Die Unterrichtung der Presse über wichtige Ereignisse wie Mitgliederversammlungen,

insbesondere über Unglücksfälle, obliegt dem Vorstand oder des von ihm Beauftragten.

§ 19 Geschäftsordnung

Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung, die mindestens folgende Gegenstände zu

regeln hat: Geschäftsführung, Sitzungen, Einberufung und Tagesordnung, Vertraulichkeit,

Sitzungsleitung, Beschlussfähigkeit, Beratungsgegenstand, Abstimmung, Niederschrift,

Vollmachten.

b) Fachreferentenausschuss

§ 20 Wahl der Fachreferenten und Aufgaben

1. Wahl

1 Der Vorstand bestimmt die Anzahl und die Aufgaben der Fachreferenten.

2 Die Fachreferenten werden auf die Dauer von drei Jahren von der Mitgliederversammlung gewählt, gerechnet vom Tag der Wahl an.

3 Sie bleiben bis zur Neuwahl des Fachreferenten im Amt.

4 Vorstandsmitglieder sollen nicht zugleich Fachreferenten sein.

5 Für ihre Wahl gilt § 16 Abs. 2 und 3 entsprechend.

2. Aufgaben:

1 Die Fachreferenten haben die Aufgabe, den Vorstand in allen Vereinsangelegenheiten,

insbesondere in den ihnen zugewiesenen Bereichen zu unterstützen.

2 Den zugewiesenen Bereich haben sie nach Weisung des Vorstandes bzw. der Mitgliederversammlung eigenverantwortlich zu leiten und die diesen Bereich betreffenden Aufgaben zu erfüllen.

3.

Soweit ihr Bereich betroffen ist, sollen die Fachreferenten zu diesem Tagesordnungspunkt

der Vorstandssitzungen geladen werden und haben hierzu auch Rederecht.

§ 21 Sitzungen

1.

1 Mindestens zweimal im Jahr hat der Vorstand eine Sitzung des Fachreferentenausschusses einzuberufen, die durch ein Vorstandsmitglied vorbereitet und geleitet wird.

2 Ein Leiter einer Ortsgruppe (oder sein Stellvertreter) ist Mitglied dieses Ausschusses,

wenn er nicht dem Vorstand angehört.

3 Auf Wunsch von 1/3 der Fachreferenten oder dreier Vorstandsmitglieder ist eine Sitzung zusätzlich einzuberufen.

4 Vorstandsmitglieder und Stellvertreter der Mitglieder des Fachreferentenausschusses

haben Rede- jedoch kein Stimmrecht.

5 Die Sitzungen sind für Sektionsmitglieder öffentlich.

6 Die Sitzungstermine sind in den Mitteilungen der Sektion (Programmheft) auszuweisen.

2.

Die Sitzung der Fachreferenten beschließt Empfehlungen über allgemeine Fragen der

Sektionsführung.

3.

Will der Vorstand einem Beschluss der Fachreferenten nicht folgen oder verlangt die

Sitzung der Fachreferenten dies, so hat er binnen drei Monaten eine außerordentliche

Mitgliederversammlung einzuberufen, in der über die Fragen entschieden wird.

4.

In der Sitzung der Fachreferenten werden die Beschlüsse mit einfacher Mehrheit gefasst.

Mitgliederversammlung

§ 22 Einberufung

1.

1 Der Vorstand beruft alljährlich eine ordentliche Mitgliederversammlung ein, zu der die

Mitglieder spätestens acht Wochen vorher schriftlich oder durch die für die Veröffentlichung

der Sektion bestimmten Mitteilungen eingeladen werden müssen; die Frist beginnt mit dem Tage der Absendung oder der Veröffentlichung.

2 Mitgliederanträge zu Gegenständen, die der Mitgliederversammlung vorbehalten sind

(§ 23 Abs. 1), sind spätestens 6 Wochen vor der Hauptversammlung an die Geschäftsstelle

zu Händen des Vorstands zu richten und zu begründen.

3 Für die Bekanntmachung der Tagesordnung, die spätestens zwei Wochen vor der

Versammlung zu erfolgen hat, genügt die Veröffentlichung auf der Homepage und im Schaukasten der Geschäftsstelle, auf Anforderung auch per Post.

4 Zu Änderungen der Satzung und der Geschäftsordnung lediglich redaktioneller Art und solchen, die der Hauptverein den Sektionen als verbindlich aufgibt, ist auch der Vorstand befugt.

5 Näheres zu den vorstehenden Bestimmungenregelt die Geschäftsordnung(§ 24).

2.

1 Der Vorstand kann eine außerordentliche Mitgliederversammlung nach den gleichen

Bestimmungen wie in Absatz 1 einberufen.

2 Sie muss einberufen werden, wenn der Ehrenrat oder der Ausschuss der Fachreferenten (§ 21 Abs. 3) oder mindestens 1/10 der Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zwecks und des Grundes dies beantragen.

3.

An Mitgliederversammlungen können, wenn in der Tagesordnung nichts anderes steht,

nur Mitglieder sowie durch den Vorstand geladene Gäste teilnehmen.

§ 23 Aufgaben

1.

Der Mitgliederversammlung sind vorbehalten:

a) den Geschäftsbericht des Vorstandes und die Jahresrechnung (§ 4a) ) entgegenzunehmen;

b)  den Vorstand nach Entgegennahme des Berichts der Rechnungsprüfer

     (§ 27 S. 3) zu entlasten;

c)  den Haushaltsvoranschlag zu genehmigen;

d)  die Mitgliederbeiträge und die Aufnahmegebühr sowie eine Sonderumlage

     festzusetzen (§ 7 (1 und 2), 9);

e)  die Amtsträger, nämlich den Vorstand, Fachreferenten, bis zu 4 Ehrenratsmitglieder

     und Rechnungsprüfer zu wählen und zu bestellen sowie die Bestellung zu widerrufen

     (§§ 16 (2), 20 (1), 25 (2), 27 S. 1);

f)  die Satzung zu ändern (§ 23 (3));

g)  Ortsgruppen zu gründen oder aufzulösen (§ 14);

h)  Abteilungen oder Gruppen aufzulösen (§ 13);

i)   die Geschäftsordnungen der Mitgliederversammlungen zu beschließen (§ 24);

k)  über Einsprüche gegen Entscheidungen von Vorstand, Fachreferenten (§ 21 (3) )

oder Ehrenrat (§§ 12 (3) zu entscheiden ;

l)   die Sektion aufzulösen (§ 28).

2.

1 Ein Beschluss ist mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen zu fassen.

2 Stimmenthaltungen zählen bei der Ermittlung des Abstimmungsergebnisses nicht mit.

3.

1 Satzungsänderungen bedürfen einer Mehrheit von 2/3 der abgegebenen Stimmen

der stimmberechtig­ten Mitglieder.

2 Die Änderungen bedürfen der Genehmigung des DAV.

4.

Bei Verstößen gegen die Bestimmungen der Einladung oder Beschlussfassung, die nicht

übergeordneten Interessen, sondern dem Schutz einzelner Mitglieder dienen, kann die

Nichtigkeit nur geltend gemacht werden,

- wenn die Verstöße nicht unwesentlich sind und

- ein Mitglied dadurch in seinen Rechten verletzt ist

- und das Mitglied binnen eines Monats

- seit Erscheinen des Berichts über die Hauptversammlung in der regionalen Presse,

- bei Satzungsänderungen seit Veröffentlichung der geänderten Satzungsbestimmungen

    in der Sektions-Home-Page

   gegenüber der Geschäftsstelle zu Händen des Vorstands Widerspruch eingelegt hat.

§ 24 Geschäftsordnung

Die Mitgliederversammlung gibt sich eine Geschäftsordnung, die von ihr zu beschließen ist.

Ehrenrat, Rechnungsprüfer, Auflösung

§ 25 Ehrenrat

1.

1 Der Ehrenrat besteht aus 3 bis 5 Mitgliedern, von denen eines dem Vorstand der Sektion

angehört. Die Mitglieder des Ehrenrates werden in entsprechender Anwendung von § 16 Abs. 2 und 3 von der Mitgliederversammlung gewählt, das dem Vorstand angehörende von diesem.

2 Die übrigen dürfen kein Amt in einem Organ der Sektion im Sinne von § 15 a) und b) bekleiden.

2.

1 Die Mitglieder des Ehrenrats werden von der Mitgliederversammlung gewählt, das dem

Vorstand angehörende von diesem.

2 Er wählt sich einen Vorsitzenden.

3.

1 Der Ehrenrat ist berufen, um:

a)  Vereinsstreitigkeiten aller Art zu schlichten;

b)  Ehrenverfahren und

c)  Ausschlussverfahren durchzuführen (§ 12);

d) Zustimmung zu Entgelten an Amtsträger nach § 16 Abs. 4 Satz 4 zu erteilen;

e)  bei Anträgen auf Widerruf der Bestellung eines Vorstandsmitglieds vor Einbringung in

     die Mitgliederversammlung (§ 23 Abs. 1 e) zu vermitteln.

f) nach Anfechtung (§ 23 Abs. 5) über die Gültigkeit einer Wahl zu entscheiden.

2 Anträge an den Ehrenrat nach Satz 1 Buchst. a) können Mitglieder nur binnen 2 Wochen seit dem letzten Vorfall stellen.

3 Er ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Mitglieder anwesend sein.

4 Die Beschlüsse ergehen nach Anhörung der Betroffenen mit einfacher Stimmenmehrheit.

5 Sie sind, abgesehen von Satz 1 Buchst. c) endgültig, bei d) nur, wenn die Vermittlung zur

Vermeidung der Einbringung in die Mitgliederversammlung geführt hat.

6 Soweit Entscheidungen des Ehrenrats nicht endgültig sind und gerichtlich angefochten werden können, ist die Sache binnen 1 Monat seit Zugang der Entscheidung bei Gericht anhängig zu machen.

7. Die Anfechtung einer Wahl ist binnen 1 Woche seit der Wahl gegenüber der Geschäftsstelle zu Händen des Vorstands zu erklären.

§ 26 -

§ 27 Rechnungsprüfer

1.

1 Die Mitgliederversammlung wählt auf die Dauer von drei Jahren zwei Rechnungsprüfer.

2 Wiederwahl ist zulässig.

3 Diese haben

- die finanziellen Geschäfte der Sektion im abgelaufenen Geschäftsjahr

- sowie die vom Vorstand vorgelegte Jahresrechnung (§ 4 a) ) zu prüfen und hierüber

- ein Ergebnisprotokoll anzufertigen und

- der Mitgliederversammlung zu berichten.

4 Dazu ist ihnen Einsicht in die zur Prüfung erforderlichen Unterlagen zu gewähren.

§ 28 Auflösung

1.

1 Über die Auflösung der Sektion beschließt die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von

3/4 der abgegebenen Stimmen der erschienenen Mitglieder.

2 Sind weniger als 1/3 der Mitglieder erschienen, so kann die Auflösung nur von einer unverzüglich einzuberufenden zweiten Mitgliederversammlung beschlossen werden, die ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen beschlussfähig ist.

2.

1 Die Mitgliederversammlung, welche die Auflösung beschließt, verfügt auch gleichzeitig über das Vermögen der Sektiongemäß den nachfolgenden Vorgaben.

2. Bei Auflösung oder Aufhebung der Sektion oder bei Wegfall ihrer steuerbegünstigten Zwecke ist das verbleibende Sektionsvermögen nach Abdeckung der Passiva jedenfalls ausschließlich und unmittelbar für steuerlich gemeinnützige Zwecke zu verwenden (auch im Sinne der österreichischen Abgabengesetze). Zu diesem Zweck ist das verbleibende Sektionsvermögen an den DAV beziehungsweise an seinen Rechtsnachfolger oder an eine oder mehrere seiner Sektionen mit der zwingenden Auflage der ausschließlichen und unmittelbaren Verwendung für steuerlich gemeinnützige Zwecke zu übertragen, wenn die empfangende Körperschaft die Voraussetzungen der Steuerbegünstigung (auch im Sinne der österreichischen Abgabengesetze) erfüllt. In diesem Zusammenhang und unter diesen Bedingungen sind alle Rechte an Wege- und Hüttenbauten dem DAV beziehungsweise seinem Rechtsnachfolger oder der bestimmten Sektion unentgeltlich zu übertragen.

Sollten die oben angeführte Körperschaft im Zeitpunkt der nötigen Vermögensabwicklung nicht mehr existieren oder nicht mehr die nötigen Voraussetzungen (auch österreichischen) der Steuerbegünstigung erfüllen oder aus anderen Gründen die Übertragung des Vermögens nicht im Sinne obiger Ausführungen möglich sein, ist das verbleibende Sektionsvermögen an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere (auch im Sinne der österreichischen Abgabengesetze) steuerbegünstigte Körperschaft mit der zwingenden Auflage der ausschließlichen und unmittelbaren Verwendung für die Erhaltung der Schönheit und Ursprünglichkeit der Bergwelt und für die Förderung des Bergsteigens und der alpinen Sportarten zu übergeben.

Konstanz, den 19.03.2015